Coaching-Ausbildung zum betrieblichen Mentor mit Fachausweis

Noch einmal neu beginnen und neue Wege gehen

Noch einmal neu beginnen und neue Wege gehen! Dürfen wir Ihnen hier einen der erfüllendsten Berufe der heutigen Zeit vorstellen? Der betriebliche Mentor FA.

Morgenstund hat Gold im Mund – und noch vieles mehr. Die meisten von uns überlegen sich schon beim Frühstück, welche beruflichen Herausforderungen heute auf sie zukommen werden und wie sie den Tag zu meistern vorhaben. Mögliches und Unmögliches muss – oftmals unter Zeitdruck – erledigt werden. Da taucht nicht selten die Frage «Warum tue ich mir das an?» auf.

Warum nicht innehalten und aussergewöhnlich denken? Schliesslich haben wir vor Jahren gelernt, dass «der Aufschwung im Kopf beginnt». Zeit, sich für ein noch junges Berufsbild zu öffnen. Dasjenige des betrieblichen Mentors FA.

Bewährte Coaching-Ausbildung als Grundlage

Wissen ist wichtig und enorm wertvoll. Noch wertvoller wird es, wenn es in der Praxis umgesetzt wird und zu neuen ergänzenden Erkenntnissen führt.

Die besten Ausbildungen in der Schweiz sind diejenigen, die von einer jahrelangen Erfahrung profitieren können und einen hohen Praxisanteil haben.

Zum Beispiel der 10-tägige Studiengang für angewandtes Coaching von Coachingplus.

Diese Ausbildungsgrundlage für den betrieblichen Mentor vereint Persönlichkeitsentwicklung, angewandte Coaching-Kompetenz, Lebenshilfe und Gemeinschaftserlebnis.

Der Studiengang unterstützt sowohl das persönliche wie das berufliche Weiterkommen. Einzigartig ist dabei der sehr hohe Praxisbezug.

Coaching-Ausbildung zum betrieblichen Mentor mit Fachausweis

Praxisorientierung von Anfang an

Eine konsequente Ausrichtung auf die Praxis und ihre Bedürfnisse ist von Anfang an eingeplant. Praktiker und Coach-Experte Urs R. Bärtschi entwickelte den Kurs mit Blick auf Praxisrelevanz, Aufspüren eigener Ressourcen und Verstehen von Zusammenhängen.

In diesem Studiengang wird auf verständliche Weise der Zugang zur eigenen Innenwelt geschult, was die Selbsterkenntnis fördert, die wiederum eine immer bessere Selbststeuerung zur Folge hat. Die Grundlage bildet die für den Coaching-Alltag  adaptierte Individualpsychologie von Alfred Adler. Insbesondere Ich-Psychologie, Wir-Psychologie und Mut-Psychologie sowie Modelle der Kommunikations- und Organisationspsychologie.

Für wen eignet sich die Ausbildung zum betrieblichen Mentor FA?

Sie wollen

  • selbständig als Coach arbeiten,
  • tragen Personalverantwortung
  • oder Sie sind Fachexperte in einer beratenden Funktion.

Sie kommen zum Beispiel aus

  • dem Beratungs- oder Gesundheitswesen,
  • Banken oder Versicherungen sowie
  • der Informatik.

Auch Privatpersonen in persönlichen Veränderungssituationen – z. B. einer beruflichen Neuorientierung – profitieren von dieser Mentor-Ausbildung. Jeder Übergang stellt uns vor Herausforderungen. Lernen Sie, sich selbst gut zu steuern und  Sie beenden die Ausbildung innerlich gefestigt und gestärkt.

Bei Coaching und Mentoring geht es immer um Menschen, die Sie beraten und begleiten.

Ihre zukünftigen «Produkte»: Neue Sichtweisen und Motivation

Menschen können sich durch eigene Muster (Glaubenssätze) unbewusst einschränken. Diese  «blinden Flecken» zu erkennen und aufzulösen, ist Teil des Adlerschen Konzepts. Hinzu kommen eine von Neugier, Empathie, Respekt, Wertschätzung und Ermutigung geprägte Grundhaltung sowie praxiserprobte Coaching-Tools.

Menschen, die an sich arbeiten wollen, begleiten zu dürfen, gehört zu den erfüllendsten Aufgaben unserer Zeit!

Machen Sie sich ein Bild vor Ort und fragen Sie Absolventen, ob sie in der Lage seien, das Erlernte erfolgreich anzuwenden. Hier können Sie sich ein Bild über Coachingplus machen.