Berufung finden: Wissen, welche Begabungen man hat. Wissen, dass man am richtigen Ort, im richtigen Beruf arbeitet. Positive Spuren hinterlassen. Und wissen, dass man einen ganz persönlichen Beitrag zur Entwicklung in unserer Gesellschaft leisten kann. Es spielt keine Rolle ob Sie 20, 30, 40, 50 oder gar 60 Jahre alt sind. Der Wunsch, in unserem sozialen oder beruflichen Umfeld etwas bewirken zu können, ist in alle Menschen hineingelegt.. Und wie sieht es in der Realität aus?

Manchmal werden wir gelebt. Von Erwartungen, Zielen, Wünschen etc. Der Alltag hat uns sowohl privat wie beruflich voll im Griff. Dank moderner Technologien sind wir rund um die Uhr erreichbar und müssen eine enorme Fülle an Informationen verarbeiten, die sich alle als wichtig und dringend aufdrängen. Das Gefühl nicht, oder nur im Dauerstress zu leben, verfolgt uns und nimmt uns langfristig Kraft und Motivation. Welche Optionen bestehen? So weitermachen, entschleunigen, sich weiterbilden oder gar einen Berufswechsel anstreben?

Berufswechsel – warum nicht?

Ein Berufswechsel ist heute viel eher möglich als noch vor 30 Jahren, als man sich für einen solchen Entscheid im sozialen Umfeld noch ausserordentlich rechtfertigen musste. Heute ist unser Bildungswesen anders, die Möglichkeiten sind vielfältiger, man kann sich müheloser umorientieren.

Ein Berufswechsel bedeutet nicht, bei null anzufangen!

Sie haben bereits Berufserfahrung, die Ihnen auch im neuen Beruf nützlich ist. Die erarbeiteten Kompetenzen und Erfahrungen helfen Ihnen zum Beispiel, Menschen in ähnlichen Situationen besser zu verstehen.

Vielleicht möchten Sie in Zukunft mehr mit Menschen arbeiten?

Sind Sie auch der Meinung, dass motivierte Menschen mehr vom Leben haben und auch bereit sind, mehr zu investieren?

«Wer ein höheres Ziel hat, findet die Energie und den Mut, die eigene Komfortzone zu verlassen.» Robert Quinn, University of Michigan.

Sinn und Motivation fördern unseren Mut und damit auch die Entwicklung unserer Persönlichkeit. Das Zitat «Der Mensch wird erst am Du zum ich» von Martin Buber zeigt, wie wichtig Menschen füreinander sind. Mitmenschen sind ein wichtiger Bestandteil derer Persönlichkeitsentwicklung. Solche Persönlichkeitsentwicklung als Ihr neuer beruflicher Auftrag?

Berufswechsel wagen und als Coach / Mentor tätig werden

«Wer mit den Augen eines anderen sehen, mit den Ohren eines anderen hören und mit dem Herzen eines anderen fühlen kann, der zeichnet sich durch Gemeinschaftsgefühl aus.»

Alfred Adler

Empathie und Sozialkompetenz helfen, Menschen zu verstehen. Im menschlichen Miteinander gemeinsam wachsen. Menschen begleiten, sie hören, ernst nehmen und fördern: Dies gehört unter anderem zu den Aufgaben eines Coachs oder Mentors. Das noch junge Berufsbild Eidg. Betrieblicher Mentor mit Fachausweis ist ein Beruf mit Zukunft. Hier mehr erfahren.