Wir optimieren vieles. Henry Ford zum Beispiel hat die Abläufe in der Fahrzeugproduktion laufend verbessert und so immer wieder Kosten einsparen können. Folge: Seine Autos waren sehr preiswert und darum für einen grösseren Kundenkreis erschwinglich. Auch wir optimieren laufend. Unseren Tagesablauf, den Arbeitsplatz, unsere Versicherungen und vieles mehr. Weil durch Optimierung unnötige Kosten gespart und mehr Leistung erzielt werden kann. Auch ein betrieblicher Mentor optimiert: Kompetenzen und deren Entwicklungen.

«Betriebliche Mentoren unterstützen in den Organisationen, in denen sie angestellt sind, Einzelpersonen bei beruflichen Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozessen. Ausgehend von Situation und Kundenbedürfnissen erstellen sie Begleitungskonzepte.» (Berufsberatung.ch)

Einzelpersonen bei beruflichen Lern-, Veränderungs- und Entwicklungsprozessen unterstützen

Oftmals sind wir uns unserer Kompetenzen schlicht nicht bewusst. Wir leben im Berufsalltag, erfüllen dort bestmöglich unsere Pflicht und lassen Kompetenzen einfach so einfliessen. Erst wenn wir zum Beispiel ferienhalber oder aus Krankheitsgründen abwesend sind, fallen unsere besonderen Kompetenzen auf.

Kompetenzen muss man teilweise zuerst entdecken.

Ein eidg. betrieblicher Mentor FA begleitet in Veränderungs- und Entwicklungsprozessen. Zum Beispiel durch regelmässige persönliche Gespräche. Mentoren fördern die Selbstkompetenz der Kunden und unterstützen sie in der Planung konkreter Handlungsansätze. Sie setzen sich zum Beispiel mit veränderten Anforderungen auseinander und helfen Kaderleuten wie Mitarbeitern, ihre Ressourcen weiterzuentwickeln. Sie bereiten sie ebenfalls auf die Übernahme neuer Funktionen vor. Bei der Lösung von Konflikten wirken Mentoren beratend mit.

Auswirkungen einer professionellen Begleitung

«Mit Ihnen kann ich über Dinge aus meinem beruflichen Umfeld sprechen, die ich mit niemandem anderem ansehen würde. Ich fühle mich mit meinen Bedürfnissen sehr ernst genommen.»

Ein Satz, der von einem Ratsuchenden stammt. Er steht als Beispiel für die offene und vertrauensvolle Atmosphäre, die zwischen einem Mentee und Mentor vorhanden sein sollte. Sie ist für das Aufdecken und die Entwicklung von Kompetenzen extrem wichtig. Sind wir in einem optimalen Umfeld, können wir unsere Kompetenzen besser einsetzen. Aus Erfolgen entsteht Motivation und daraus wiederum mehr Erfolg.

Es gehört zum Menschsein, dass wir gerne etwas leisten und damit Erfolg haben.

Manchmal brauchen wir dazu eine professionelle Begleitung, die uns «spiegelt», uns Feedbacks gibt und die Prozessführung übernimmt. Damit wir Umwege vermeiden und uns zielführend weiterentwickeln können.

«Man kann niemanden etwas lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu finden.»

Galileo Galilei

Helfen, es in sich selbst zu finden. Kompetenzen entdecken und fördern dank Mentoring. Damit sich Mitarbeiter letztendlich selbst «optimieren» können.